Artikel » Behörden-Terror » C. K. hermetisch abgeriegelt in UPK Basel 16 Artikel-Infos
   

  C. K. hermetisch abgeriegelt in UPK Basel 16
20.04.2016 von josef


C. K. angeblich hermetisch abgeriegelt in UPK Basel


VERMISSTMELDUNG - Die UPK braucht dringend Ihre Mithilfe

Unsere Bekannte aus dem damaligen Helferkreis ist einmal mehr überraschend von der Polizei heimgesucht worden. Angeblich, weil C. K. aus der Psychiatrie entlaufen sein soll. Dies kann nicht der Wahrheit bzw. dem mir von Frau Stefanie Donati sehr überzeugend nahelegten Aussage entsprechen. Sie gab dem Schreibenden seinerzeit an, C. K. sei glücklich und zufrieden und wolle vor allem keinen Helferkreis der sich einbilde ihm zur Freiheit verhelfen zu müssen. Danach haben wir uns auch korrigieren lassen, dass die C. K. unterstellte Absicht anstelle Zwangspsychiatrie eine Berufslehre zu beginnen, eben nicht so war, wie wir zu wissen glaubten.

Aufgrund dieser anscheinend völlig veränderten Situation müssen wir leider mit dem Schlimmsten rechnen. C. K. ist möglicherweise Opfer eines Verbrechens geworden. - Womöglich ist er gar durch eine staatsfeindliche Organisation entführt worden.

Hiermit bitten wir alle Menschen, die dies lesen, dringlich, sich bei uns zu melden, die Polizei bei der Suche zu unterstützen oder sofort zu informieren, sollten Sie irgendwelche Hinweise für den Verbleib oder Aufenthalt des Gesuchten finden. Gleichzeitig bittet Sie rutzkinder, um eine Spende, damit der oder diejenige, der oder die zur Auffindung von C. K, beiträgt eine Belohnung erhält. Also helfen Sie bitte bitte, dass C. K. schnellstmöglich wieder in seine laut den Aussagen seiner Betreuer, liebgewordene Heimat zurückkehren darf. Dies müsste alleine schon deswegen in Ihrem Interesse sein, um die UPK - oder die Psychiatrie im allgemeinen vor einer weiteren Verschlechterung des guten Rufes zu bewahren.

Und hier noch die Stellungnahme von Frau Donati, NACHDEM rutzkinder sie bat, C. K. eine Vollmacht für den Beizug einer uns vertrauenswürdig erscheinenden Anwaltskanzlei und den zugehörigen Begleitbrief an den Adressaten zu übergeben; und wie sie sehen, wird in der UPK Geheimhaltung hochgehalten und auch sonst, schon fast mehr als vertrauenswürdig gearbeitet:

"Die Weiterleitung von Informationen über Patienten
und Patientinnen ist nur bei Vorliegen des Einverständnisses des Patienten bzw.
der Patientin oder eines gesetzlichen Rechtfertigungsgrund zulässig. Im vorlie-
genden Fall liegt uns weder das Einverständnis des Patienten bzw. der Patientin
noch ein gesetzlicher Rechtfertigungsgrund vor.
Gerne weisen wir Sie darauf hin, dass die Behandlung unserer Patientinnen und
Patienten sich nach den anerkannten ethischen Prinzipien, insbesondere nach den
medizinisch-ethischen Richtlinien der Schweizerischen Akademie Medizinischer
Wissenschaften sowie der Standesordnung der Schweizerischen Ärztegesellschaft
und den dazugehörigen kantonalen Richtlinien richtet.
Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel | Wilhelm Klein-Strasse 27 | CH-4012 Basel
Tel. +41 61 325 51 11 | Fax+41 61 325 52 58 | info@upkbs.ch | www.upkbs.ch
UPK

UPK
Wir ersuchen Sie, den Persönlichkeitsschutz des Patienten sowie die ihn behan-
delnden Fachpersonen vollumfänglich zu wahren. Sollten Sie sich nicht daran
halten, sehen wir uns veranlasst, rechtliche Schritte in Erwägung zu ziehen.
Mit freundlichen Grüssen
Seite 02 | 02
Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel | Wilhelm Klein-Strasse 27 | CH-4012 Basel
Tel.+41 61 325 51 11 | Fax+41 61 325 52 58 | info@upkbs.ch | www.upkbs.ch
"





T


T
T

T





Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Seitenanfang nach oben