Kinder schwer misshandelt durch Mutter und neuen "Vater", Fehr, Trösch Hak und Brenn! 329

schwere seelische Misshandlung der Kinder durch Mutter, neuen 'Vater' und Vormundschaftsbehörde

Dank eines Webseitenbetreibers, der nicht genannt werden will, bin ich in den Besitz eines einzigartigen Beweisstückes gelangt, das eines Tages bewirkt, dass die Mutter, der neue "Vater", (Fredy Fehr) Stephan Trösch, Hanspeter Hak, Sefan Rawyler, Dino Tamagni, Franziska Brenn und Lucien Brühlmann der seelischen Misshandlung meiner drei Kinder überführt und bestraft werden, es sei denn sie werden - oder wurden - von ihrem Schöpfer vorzeitig abberufen - Der Urheber des Falles Rutz hat "das Handtuch geworfen" - Lungenkrebs ( vgl. doc. ). Hermann Keller Regierungsrat, fiel bei eine gemütlichen Tour tot vom Velo. Psychiater Dr. U. Giebeler wurde schwer krank, nachdem er mich auf Geheiss von Untersuchungsrichter Willy Zürcher, zu einem Monster persiflierte. Von Zürcher selbst kommt seit drei Jahren nach meiner Inhaftierung und Zwangspsychiatrisierung ebenfalls kein Hinweis, dass er den Fall Rutz zu einem ehrenhaften Ende bringen würde!

Wie mir Ende 2011 von gut unterrichteter Seite bekannt gegeben wurde, ist auch Amtsvormund bzw. Beistand Stephan Trösch seit anfangs 2011 ausser Gefecht - ebenfalls Krebs. Es bleibt zu hoffen, dass er noch Zeit findet, auf meinen Brief vom 07.Februar 2011 (Dok: Bitte Stephan Trösch ...) einzutreten, um die Urheberschaft dieses Verbrechens zu entlarven, damit diese für die Schädigung meiner Kinder gerade stehen müssen.

Als Trösch sich davonstahl folgte Amtsvormundin Anita Schmid. Kaum hatte sie dessen masslose Willkür kopiert, wurde sie vom selben Schicksal ereilt - Bruskrebs. .... man möchte meinen, es hänge ein Fluch über der Brutstätte des Bösen.

Die strafbaren Handlungen der Genannten dürften wohl den - wahren - Grund, für die hermetische Abriegelung von Vater und Kindern durch mütterliche, polizeiliche, schulische, richterliche und andere behördliche Gewalt maifestieren. Anderweitig konnte die Zielsetzung, die drei hilflosen Kinder zu BRECHEN, gegen den Vater zu INSTRUMENTALISIEREN, nicht durchgesetzt werden! Die dadurch entstehenden wahnsinnigen Kosten ( vgl. doc. H999 ) womit nicht ganz gescheite Beamte heute eruieren, ob Kinder einen Vater bräuchten, lassen sich durch nichts und niemanden rechtfertigen. Dieser VB'sche Irrsinn mit dem künstlich herbeigeführten Chaos mittels Zwangspsychiatrisierung von Kindern hat - inkl. Zusatzabklärungen bei Frau Dr. Sommerhalder und diverser zusätzlicher Therapien für alle drei Kinder weit über 30'000 Franken vernichtet - heller Wahnsinn!!

eine Mutter und ein "neuer Vater", die ihre Kinder lieben?


Im Zusammenhang dieser behördlichen Verbrechen kann wohl am ehesten nachvollzogen werden, wenn eine Mutter ihre erste Liebe verlässt und scheinbar nicht mehr weiss, was sie anrichtet: Statt den persönlichen Verkehr mit dem Vater zu gewähren, grausame seelische Misshandlungen - OriginalkopieText ( vgl. doc. H57 )

Auch der neue "Vater" muss für dieses Resultat meine Kinder fürchterlich zugerichtet haben. So fand ich unter anderem in bislang geheimen Akten Folgendes: '... Sie hat letzten Freitag auf dem Nachhauseweg von der Musikschule im Bus ihren Vater gesehen und dann auf einen Zettel auf "Geheimschrift" einen Hilferuf geschrieben. Sie hat einfach den ersten Buchstaben notiert von jedem Wort. Der Wortlaut war: Hilfe Papa ist im Bus Ich habe Angst. (Ich werde Ihnen eine Kopie zukommen lassen)...' ( vgl. doc.H103 )

Eine Erklärung, weshalb meine Tochter - wie der 'Neue' hier bestätigt - unter keinen Umständen nach hause ging, wenn dieser alleine dort weilte, wäre wohl aufschlussreicher gewesen und der 'Vater' wäre möglicherweise für Monate an meiner Statt in ein vergittertes Einzelzimmer umquartiert worden! Behörden und Richter haben die Alarmsignale skrupellos übergangen. Auch wollten sie nicht wissen, weshalb die Untersuchung meiner Tochter bei einem Speziaisten in Zürich - wegen ihrem 'Bisi', wie sie mir anvertraute - plötzlich abgebrochen wurde!

Hauptseite Kindsmisshandlung - ( vgl. cont. 329 )





Druckbare Version
Seitenanfang nach oben