S. 484 . . . 30.12.2018 von ....
Steuerverwaltung schützt Amtsmissbrauch und Betrug

Wer hier arbeitet, zahlt KEINE Steuern ... und wir, was machen wir, sollte der illegal privatisierte STAAT wieder zu geordneten Strukturen zurückkehren? ... dann könnten wir auch noch wegen Komplizenschaft angeklagt werden, sollten wir uns nicht gegen derlei Eventualitäten entsprechend absichern - ( vgl. Dok. )

Steuerverwaltung fälscht Deklaration und begeht Rufmord g. :Josef :Rutz ...
Unglaublich - Da hat man :Josef :Rutz - im Juni seit einem viertel Jahrhundert (!) - vermittels arglistiger Täuschung und/oder Nötigung dazu gebracht, rund Fr. 120'000 sog. STEUERN zu bezahlen. Dann erhält er am 01.09.2021 den lange vergeblich angeforderten, von der Polizei gebastelten sog. LEUMUNDsBericht vom 11.02.2003. Darin wird er betreffend die sog. STEUERVERWALTUNG zu Unrecht mit einem Negativ-Eintrag gebranntmarkt - ( vgl. Doc. 1958). Dazu die klare Aussage des Strafregisterauszuges - ( vgl. Doc. 1958.1).

Bezeichnenderweise gründet diese 'definitive Veranlagung' auf einer vom Sachbearbeiter 'Urkunden-gefäschten' Verdoppelung des Einkommens auf Fr. 25'900.00 Die ganze Geschichte finden Sie weiter unten - *Beelers Steuerbetrug

Da selbst mit im Komplott, hat die Polizei den Negativ-Eintrag wider besseres Wissen verfasst. - *Beeler und sein Komplize K. M. sind von Steuerkommissär Urs Dumelin gezwungen worden, die vier Fälschungen unverzüglich und wie von :Josef :Rutz deklariert - wieder herzustellen ... und sich beim Geschädigten formell zu entschuldigen - ( vgl. Doc. 83.4 Seite 1 ) vom 09.12.2003 und Entscheid Steuerkommission Dok. 2017.!

... KESB, Polizei, Gemeindepräsident Hansjörg Wahrenberger, Franz Baumann u. Ravi Landolt ziehen mit
Gemeindepräsident Hansjörg Wahrenberger schliesst sich dem Komplott KESB/Polizei an und droht :Josef :Rutz - unter Berufung auf den sog. Leumundsbericht mit Zwangspsychiatrie und Kündigung ... hier das ganze, durch die Gemeinde Neuhausen gegen :Josef :Rutz begangene, 'organisierte Verbrechen' - ( vgl. Cont. 5 ), womit später die fristlose Entlassung des :Josef :Rutz durch den sog. Gemeinderat Franz Baumann herbeigeführt wurde!


Sicherheitschef und Kommandant-Stv. Ravi Landolt raubt dem :Josef :Rutz die Armeewaffe. Auch er rechtfetigt seinen Amtsmissbrauch mittels angeblich massivem Fehlverhalten des :Josef :Rutz gegenüber der Steuerverwaltung - ( vgl. Cont. 13 )

Die jüngsten Ereignisse - Strafanzeige gegen Firma STEUERVERWALTUNG

Pikant: Trotz X-facher Aufforderung wurde dem :Josef :Rutz - seit dem Umzug auf die 'Trutzburg' - kein Ansprechpartner bekanntgegeben. Sämtliche Korrespondenzen werden ignoriert! - Es haben sich verschiedene Menschen mit derselben Problematik gemeldet. ...

20.09.2021 Nachdem Andreas Wurster - Chef der sog. Steuerverwaltung - weder auf Vermittlungsgesuche noch Anfragen oder eine Aussprache 'am runden Tisch' eintritt und auch keinen Verantwortlichen bekannt gibt, reicht :Josef :Rutz auf dem Polizeiposten Neuhausen Strafanzeige gegen Andreas Wurster bei. M.B. Polizeiposten Neuhausen ein - ( vgl. Doc. 1969).

08.02.2022 Um weiterer Verdunklungsgefahr durch die sog. Steuerverwaltung vorzubeugen, forderte :Josef :Rutz Transparenz, Rückstellung der sog. Steuererklärung 2021 und aller Rechnungen bis zum Abschluss des Strafverfahrens oder frühestens Ende Nov. 2022. Aus Gründen der Rechtssicherheit refüsiert :Josef :Rutz auch die STEUERERKLÄRUNG und verweist auf die faktische Verantwortungslosigkeit eines jeden Menschen, der nach dem Corona-Komplott freiwillig STEUERN zahlt. In diesem Zusammenhang erfolgt der Antrag um sofortige Steuerbefreiung nach 'Aletheia' - ( vgl. Doc. 1992 ), als Einschreiben mit Rückschein Nr. 98.00.821201.03336690.

STEUERVERWALTUNG gesteht Betrug 'Nichteinreichen STEUERERKLÄRUNG'
02.05.2022 Erste Bestätigung mit Dok. 2017, dass die STEUERVERWALTUNG betreffend 'Nichteinreichen' der sog. Steuererklärung 2020 faustdick gelogen hat: "Die vereinzelt eingereichten Belege wurden berücksichtigt." Diese Belege waren allesamt und mitsamt Steuerdaten und Protestbrief besonders geheftet und versiegelt! Am Di.31.05.22 erhält :Josef :Rutz die 'Endgültige Bestätigung' des Betruges der sog. Steuerverwaltung, dass er die Steuerdaten eben doch eingereicht hat - ( vgl. Doc. 2024 )

06.05.2022 Die sog. Steuerverwaltung ignoriert das Veto des :Josef :Rutz, infolge des Strafverfahrens gegen die sog. Steuerverwaltung gebe es gegenwärtig 'keine Steuern zu erklären'. Dennoch erfolgt die Erpressung mittels Frist bis zum 31.05.2022 eine sog. Steuererklärung einzureichen - Dok. 2019.

Mo.09.05.22, Dok. 2020. :Josef :Rutz weist die sog. 1. Mahnung, die sog. Steuererklärung 2021 einzureichen, mit Verweis auf Dok. 2002 (keine Steuererklärung wegen der Strafuntersuchung gegen sog. Steuerverwaltung) bzw. 'Verstreichen lassen der Frist' durch Andreas Wurster entschieden zurück. - Einschreibe-Nummer 98.00.992007.00493314

Hat die STAATSANWALTSCHAFT die 'Steuererklärung 2020' sichergestellt?
11.06.2022 Da sich seit bald zwei Dezennien alle sog. Staatsanwälte betreffend die Angelegenheit des :Josef :Rutz als korrupt erwiesen haben, überprüft :Josef :Rutz, ob oder inwieweit die Indizien, die zur Überführung des fehlbaren Sachbearbeiters der STEUERVERWALTUNG führen, sichergestellt worden seien - ( vgl. Doc. 2026 ) noch auf Server laden und verlinken:

Hierzu können aus verfahrenstechnischen Gründen - noch - keine Angaben gemacht werden. ... Vorab-Info: Ein erstes Geständnis liegt uns vor.

Bussen w. angebl. Nicht-Einreichung STEUERERKLÄRUNG 2019 und 2020
29.10.2020 Nachdem die Firma STEUERVERWALTUNG mit gewaltsamer STAATLICHER Enteignung droht, reicht :Josef :Rutz die Steuerdaten 2019 ein. Trotzdem ereilt ihn eine nirgendwo unterzeichnete Bussenverfügung von Fr. 300.00 - ( vgl. Doc. 1922 ). Am 07.11.2020 erhebt :Josef :Rutz mit. Dok. 1923 u. 1923.1 Rechnung, Beschwerde. Diese wird am 28.05.2021 mit Dok. 1944 abgeschmettert! - Grotesk: Obschon :Josef :Rutz die sog. STEUERERKLÄRUNG mit Absenderadresse versah, kam dieser Brief dennoch nie zurück (!).

31.07.2021 Dann auch noch dasselbe perverse Spiel mit der STEUERERKLÄRUNG 2020 und zweite Fr. 300.00-Busse - ( vgl. Doc. 1955 ). - Neu kommen, entgegen der in der 'Sendungsverfolgung' registrierten Ankunft am beabsichtigten Domizil, nicht einmal mehr Einschreiben ans Ziel!! Dies, obwohl die Post akribisch auf das Vorhanden-sein der Absender-Kennung achtet - und stets auch darauf besteht!!

Es kommt noch dicker. Andere haben auf die Einträge von 'rutzkinder' reagiert und berichtet, auch Ihnen sei es ebenso ergangen. Dies stimmt zuversichtlich, dass der sog. STEUERVERWALTUNG 'die Felle', langsam aber sicher 'davonschwimmen'. Es ist auch höchste Zeit: Eben noch haben sie ihr Jubiläum - ein viertel Jahrhundert betrügerische Amtswillkür gegen den :Josef :Rutz 'gefeiert'!!

Der Fisch stinkt vom Kopf her - der wackelnde Thron der Cornelia Stamm Hurter
Getreu dem Sprichwort 'der Fisch stinkt vom Kopf her' verhält es sich auch mit der Firma STEUERVERWALTUNG. - Nicht umsonst hat :Josef :Rutz dem Andreas Wurster aufgrund dessen Ignoranz den Befehl erteilt, unverzüglich alle Aktivitäten einzustellen bzw. diese der sog. REGIERUNGSRÄTIN Cornelia Stamm Hurter zu überantworten. Diese Dame hat mittels Begünstigung des polizeilichen Raubes der Armeewaffe des :Josef :Rutz die Entehrung geleistet, weil sie dem :Josef :Rutz seit Jahren jegliches Recht und jede standesgemässe Korrespondenz blockiert.

Doch auch das Recht des Polizeikommandanten Kurt Blöchlinger hat sie drei Jahre unterschlagen ... und dafür die Quittung erhalten - ( vgl. Cont. 510 )

Üble Nachrede der Steuerverwaltung vs. Negativ-Leumundsbericht
Nach bald zwei Jahrzehnten Recherche ist :Josef :Rutz auf ein Ereignis gestossen, das ein völlig neues Licht auf die Ursache des 20-jährigen, Menschenleben-verachtenden Behörden-Terrors wirft; Urkundenfälschung bzw. gefälschter Leumundsbericht - auf Ersuchen beim Kantonsgericht am 01.09.2021 erhalten. Darin wird :Josef :Rutz von der Steuerverwaltung grobvorsätzlich für deren eigenes Fehlverhalten pathologisiert - ( vgl. Doc. 1958 ) oder die Entstehung von - *Beeler Steuerbetrug. Pikant - Staatsanwältin Eveline Schaltegger hat auf einen Monate lang vor ihrer Untersuchung zu erstellenden Bericht zurückgegriffen ... um den Rufmord eines Steuerbeamten sicherzustellen, womit er bald darauf kläglich zurückkrebsen musste!

:Josef :Rutz beruft sich auf folgende Beweisdokumente:
  1. Handschriftliche Original-Steuererklärung; auszugsweise - ( vgl. Doc. 84 Seite 3 ).

  2. Beeler hat seine Fälschungen, entgegen der ihm vorgelegten, Bankausüge und Zahlungsbelege mit Bleistift begangen ... und vermeintlich blitzartig wieder gelöscht, als :Josef :Rutz das zusätzlich verhängte Zutrittsverbot mit einem wirkungsvollen Hilferuf an Steuersekretär U. Dumelin parierte. Dabei muss Beeler der Abschnitt "nicht von den Steuerpflichtigen auszufüllen" dann doch zum Verhängnis geworden sein. Dort hat er den Datumsstempel mitsamt seinen Initialen und das in betrügerischer Absicht auf Fr. 25'900.00 mehr als verdoppelte Einkommen hinterlassen - ( vgl. Doc. 84 Seite 1 ).

    Durch die Brandmarkung des :Josef :Rutz mit dem exakt gleichen Betrag wie schon im Leumundsbericht, hat sich Beeler um Einiges weiter aus dem Fenster gelehnt, als Willkür und Korruption ihn zu schützen vermögen. - Dann gibt sein Vorgesetzter K.M. alles, um ihn aus der 'Schusslinie' zu bringen. ...

  3. Es folgt die seit bald zwei Jahren überfällige Korrektur gemäss Deklaration des :Josef :Rutz - und die formelle, handschriftliche Entschuldigung des K. M. - ( vgl. Doc. 83.4 Seite 1 ) - siehe auch Entscheid Steuerkommission Dok. 2017. ... 'ist über einer Angelegenheit Gras gewachsen, kommt nach Jahren so ein Esel, der es wegfrisst' - ( vgl. SprM Stefan Ehrat ).

  4. Der ganze Umfang der skandalösen Arbeitsweise der Steuerverwaltung finden Sie weiter unten - siehe Ueli Beeler
Postfinance im Interessens- und oder Loyalitätskonflikt -
"Herr Rutz, alle Einzahlungen sind zurückgewiesen worden"

Da spart sich das infolge staatlichen Folter gebeutelte Individuum angesichts der drohenden Verfolgung durch Nötigung, oder Erpressung via Pfändung durch das Betreibungsamt, jeden Franken vom Mund ab, um die grenzenlose, perverse Macht-Willkür so schadlos, wie irgend-möglich über sich hereinbrechen zu lassen. ... Und dann, einen guten Monat und 39 Zahlungen später die Aufforderung seitens der Post, vorbeizukommen, um das Geld entweder nochmals irgendwie einzuzahlen, oder wieder zu Eigentum zurück zu nehmen.

Der erste Versuch bei der Schaffhauser Post wird von einer resoluten Dame abgeblockt: "Melden Sie sich erst bei der Finanzuverwaltung und fragen Sie nach, was mit dem Geld geschehen sei". Als :Josef :Rutz auf der Rückzahlung beharrt - die zweite Schikane: "Wir machen gar nichts, es sei denn Sie erteilen uns für jede Ihrer Zahlungen einen Nachforschungsauftrag. Dieser kostet Sie allerdings die Kleinigkeit von je 30 Franken!"

Nachdem :Josef :Rutz sich via E-Mail beschwert, bittet die dortige Vorgesetzte stellvertretend für die eigenartige Vorgehensweise der Schalterbeamtin um Entschuldigung und "selbstveständlich können Sie das Geld jederzeit bei uns abholen." ... Beide Poststellen haben dann die Einzahlungen wieder zurückbezahlt - bis auf die letzten vier, die :Josef :Rutz in Neuhausen einbezahlt hatte. ... Niemand scheint zu wissen, was daraus geworden ist. ...

11.10.2021 Eingang eines geharnischten Einschreibens namens 'Abmahnung' seitens zweier raffinierter Postfinance-Rechtsanwälte - ( vgl. Doc. 1971 ). Obschon die Post seit Jahren eine eigenständige Firma ist, scheint das Geschäftsinteresse - Kleinstzahlungen brachten ihr rund 60 Franken - irgendwelchen Interessenskonflikten gewichen zu sein. Darum wurde wohl auch nicht ausgewiesen, ob nun die Post oder die Steuerverwaltung erst nach einem Monat 'aus dem Tiefschlaf erwacht' und die Zahlungen boykottiert hat.

15.10.2021 :Josef :Rutz will Klarheit und stellt Fragen an die beiden 'Post-Juristen'. Vor allem will er wissen, wie es dazu kommt, dass nach mehr als einem Monat dennoch vier Kleinstzahlungen offenbar völlig normal abgehandelt worden sind - ( vgl. Doc. 1972 ) Neuerdings werden von der sog STEUERVERWALTUNG auch Bussen, für zeitig und via Einschreiben zugestellte STEUERERKLÄRUNGen verhängt. Dann windet sich das Individuum und wendet jeden Franken zwei Mal, ob es nun Essen kaufen oder der bösartigen Machtwillkür huldigen soll.

28.10.2021 Die beiden Post-Juristen scheinen kalte Füsse bekommen und sich vor :Josef :Rutz schier wie Kakerlaken verkriechen zu müssen. - Sie lassen andere berichten:
Zitat
"Abschliessend teilen wir Ihnen mit, dass PostFinance auf Ihre weiteren Ausführungen nicht eingeht und vollumfänglich an ihrem Schreiben vom 1. Oktober 2021 festhält." - ( vgl. Doc. 1975 )
10.11.2021 Wer droht und jegliche Antwort auf Fragen verweigert, hat entweder einen Interessenskonflikt oder ist möglicherweise an dubisen Machenschaften beteiligt. - Einmal mehr fordert :Josef :Rutz 'tabula rasa' - ( vgl. Doc. 1976 )

23.11.2021 Wieder keine Antwort. Die Juristen haben sich davongestohlen und zwei legal bzw. Junior Legal Counsels vorangestellt. Plötzlich hat auch jemand den Gegenwert der vier Zahlungen Nr. 36 bis 39 'herbeigezaubert':
Zitat
"Die vier von Ihnen aufgeführten Zahlungen von dreimal CHF 1.80 und einmal CHF 2.10 können ... abgeholt werden." - ( vgl. Doc. 1977 )
25.11.2021 Post E.G. teilt mit ...
Zitat
"Wir bitten Sie, mit dem Empfangsschein und/oder dem Empfangsscheinbuch an unserem Schalter vorbeizukommen. ..." - ( vgl. Doc. 1978 )

Besondere Verbindungen oder ein Post-interner Interessenskonflikt?
10.09.2021 :Josef :Rutz zahlt die üblichen Rechnungen, kauft Kleider und zahlt vorliegend was noch übrig bleibt. Diesmal reicht es sogar für zwei Zahlungen in der Post Neuhausen. Dann der Eclat:
Zitat
"Herr Rutz, wir düfen Ihre Zahlungen nicht mehr annehmen. Dies ist so von Schaffhausen an alle Poststellen übermittelt worden." [Auf Nachfrage verbirgt sich der Herr mit ]"Nein, ich darf Ihnen diese Meldung nicht herausgeben, sie ist persönlich."
... Aha - zweite 'Lex-Rutz' ... in Anlehnung an 'Lex-Furgler'. Es ging um den Ausverkauf unserer Heimat an Ausländer. ... Kaum zu glauben, wie viel überschüssige Zeit gewisse Bedienstete haben, um ihrer Machtwillkür zu frönen! Doch diesmal haben sie 'die Rechnung ohne den Wirt gemacht'. Die sog. STEUERERKLÄRUNG und Belege hat :Josef :Rutz mit einer Press-Niete an die eingeschriebene Beschwerde geheftet. Somit kann nichts 'verlorgen-gegangen' - und jederzeit, anhand der Zeugen und vorliegenden Fotos untersucht werden!

Eingang STEUERERKLÄRUNGEN 2019 und 2020 geleugnet
  1. 24.11.2017 Behauptung, abgehende Post komme bei :Josef :Rutz nicht an, wird wie folgt widerlegt - ( vgl. Doc. 1788.6 )

    1. 27.11.2017 Nachfrage bei der CH-Post, ob oder inwieweit die Behauptung der Steuerverwaltung, die Post werde zurückgeschicht, der Wahrheit entspreche - ( vgl. Doc. 1788.7 )

    2. Post hält klar fest, dass es ihrerseits keinerlei Veranlassung gebe, Post von der Steuerverwaltung wieder an diese zurückzusenden - ( vgl. Doc. 1788.7 )

  2. Behauptung, erpresste sog. STEUERERKLÄRUNG des :Josef :Rutz sei nicht eingegangen

  3. Unterschlagen - Antwort, weshalb Superreiche Wohneigentümer zulasten der Hauseigentümer des normalen Preissegmentes begünstigt bzw. von uns subventioniert werden

  4. Forderung, die sog. STEUERERKLÄRUNG sei zu 'unterzeichnen' und zu datieren

    1. Die sog. STEUERVERWALTUNG unterschlägt ihrerseits notorisch die Unterzeichnung jeglicher vermeintlich RECHTSgültigen Dokumente.

    2. Von :Josef :Rutz geforderte ordentliche kaufmännsiche Rechnung wird mittels Mahnungen, Bussandrohungen und Verzugszinsen unterschlagen. ...

    3. Steuerverwaltung lehnt Briefe des :Josef :Rutz ab und lässt diese refüsieren!

    4. Keinerlei Transparenz. :Josef :Rutz hat mehrfach vergeblich Auskunft über die Verwendung seiner weit über Fr. 100'000 - STEUERFranken gefordert. ... demnach wird dieses Geld mutmasslich dahingehend veruntreut, um die Aufrechterhaltung der Entrechtung des :Josef :Rutz sicherzustellen!

    5. unter gleichzeitiger Missachtung der in Rechtskraft erwachsenen Rechnung für Umtriebe des :Josef :Rutz

  5. verdeckte zweite BUSSE angebl. Nichteinreichen STEUERERKLÄRUNG

    - trotz frühzeitiger Einreichung; diesmal ist die sog. STEUERVERWALTUNG überführt: Übergabe des EINSCHREIBENs wurde von Post via 'Sendungsverfolgung' amtlich bestätigt!

Hat die Post besondere Beziehungen zu Behörden?

Nachdem bei der Post ein Einschreiben an :Josef :Rutz angeblich spurlos verschwunden sein soll - Dok. 1367.9 - hat ihm der Verwalter die Abholungseinladung dennoch pflichtwidrig entwendet. Dazu die dumme Frage «haben Sie denn den Brief nicht bereits erhalten»? ... während gleichzeitig die Pfändung in die Wege geleitet wurde!

  1. Apropos Rechtzeitigkeit ... Post Löhningen; dort hätte die Schalterbeamtin zwei Briefe frankieren müssen. - Den einen hat sie, den anderen nicht. Auf Vorladung hat sie ihre Aussage von der Rabulistik des befragenden Richters leiten lassen - ( vgl. Cont. 300 ).

  2. Post Flurlingen; erste Einzahlung verarbeitet, dann mitsamt weiteren Einzahlungsscheinen wie gestört, mehrfach als ungültig gestempelt und vernichtet - ( vgl. 'Lex Rutz' ) !

  3. Fr.29.05.15 Mitteilung der Postfinance: "das Betreibungsamt SH hat die Kontoüberzugslimite Ihres PC-Kontos aufheben lassen" - Dok. 1570

  4. Entgegen zugesicherter, kostenloser Kontenführung mit Mindestbetrag von Fr. 7'500.- im April 2015 Gebühren belastet - Doks 1570.1, 1570.5, 1570.6
Marooning und Raub statt Dialog
Dank der nachstehend geschilderten Vorfälle ist einerseits der Beweis erbracht, dass die Gesetze EBEN DOCH funktionierten. - Andererseits wird uns durch eine staatsfeindliche, in sog. öffentlichen Diensten stehenden perfekt organisierten Kohorte ein Tarif aufoktroyiert, womit alle Menschen in verwaltbare PERSONEN umgekupfert werden. Um dies zu erreichen, musste allerdings erst der Rechtsstaat klammheimlich aufgelöst werden - siehe Link.

Folgerichtig hätten also all diese subhumanen, Steigbügel-haltenden Kreaturen aufgrund der rund 40 Strafanzeigen, hunderte von Beschwerden und gerichtlicher Rückforderung des RECHTS durch :Josef :Rutz , abgemahnt oder verurteilt und fristlos entlassen werden müssen. - Stattdessen ist es diesen wenigen, fehlbaren 'öffentlich Bediensteten' - ( vgl. Doc. 0088 ) - gelungen, sich zu einer Verbrecherkohorte gegen :Josef :Rutz zusammen zu raufen. Dies ist durch den Web-Auftritt des :Josef :Rutz hundertfältig nachgewiesen!

Davon ausgehend, dass SCHAFFHAUSEN rund 3'000 'Bedienstete' hat, beziffert sich diese, anscheinend legale, kriminelle Organisation auf rund 1 bis 3 Prozent. Es fragt sich daher: Wie lange noch werden die 97 bis 99% ehrlichen Angestellten der Firma SCHAFFHUSEN tatenlos mit-ansehen, wie diese - mit Verlaub - Schweinehunde den RECHTSSTAAT aushöhlen und zerstören?

Da seine Häscher den :Josef :Rutz trotz strikter Weigerung gewaltsam um rund Fr. 120'000.- beraubt haben, bleibt ihnen nicht der Hauch einer Chance, der gerechten Bestrafung zu entgehen, sollten sie nun nicht endlich einlenken! - Diese Gesetze wird :Josef :Rutz von EUCH einfordern - ( vgl. Doc. 9999 )

Dubioser Handelsregister- bzw. DUNS-Auszug
Fa. Steuerverwaltung J. J. Wepfer-Strasse 6 8200 Schaffhausen
Sp 1 Sp 2 Bemerkungen
Rechtsform: Öffentlich-rechtliche Institution
Status: Aktiv - Neuerdings = kein!
Kapitalisierung: - keine Firma ohne Kapital!
Noga 2008 841100
Gründungsjahr: - - Dubios - kein Verwaltungsrat, kein Mitglied - nichts!!
Bisnode ID: 1975162
D-U-N-S® Nr.: 48-412-4206
... Niemand bekommt eine derartige DUNS-Nummer, ohne diese eigenhändig beantragt zu haben - ( vgl. Dok ).

Gegen Betrügereien hilft nur TRANSPARENZ u. gleiche Rechte für ALLE


Unter den gegebenen Voraussetzungen fordert :Josef :Rutz alle von Andreas Wurster und seinen, leider stets anonymen Schreiberlingen, Gegenrecht. Er hat bei Ueli Beeler dazugelernt. Folgende Missstände sind unverzüglich zu korrigieren:
  1. Die Fa STEUERVERRWALTUNG des Kantons Schaffhausen bewegt sich auf illegalem Territorium. Darum sind die Gründungsmitglieder Handelsregister-Nummer, Geschäftssitz, Vorsitzender usw. bekannt zu geben - ( vgl. Doc. 8888 )

  2. Betr. STEUERERKLÄRUNG wird das Individuum aufgefordert, diese zu datieren und zu 'unterzeichnen'. Hiermit wird die sog. STEUERVERWALTUNG zur Autographierung jeglicher abgehender Post verpflichtet. - Nicht dass eines Tages die IRS wegen illegaler Geldwäsche auf die Fehlbaren zugreifen muss!

  3. Steuererlassgesuch global für alle fraglichen Jahre abgeschmettert. Gleichzeitig wird :Josef :Rutz zugetragen, wie in einem uns bekannten Fall sofort Fr. 30'000.00 erlassen wurden. - Noch mehr Geld werfen die Schaffhauser Mächtigen im Deal mit potenten Firmen, die etwa in Beringen ansässig geworden sind, 'zum Fenster hinaus'!

    1. Dafür sollen dann die einfachen Haus-Eigentümer das infolge Schenkung an Millionen-schwere Bungalow-Besitzer entstandene Manko mit einem überrissenen Eingenmietwert ausgleichen. So hat es Robert Rickli mit bald 90 Jahren auf seiner https://www.nhrobertrickli.ch/ nachgewiesen.

  4. Andreas Wurster, überantworten Sie alles Cornelia Stamm Hurter
    Beschwert sich der Betroffene bei der Chefin der STEUERVERWALTUNG, übt diese entweder Ignoranz, oder lässt im Wiederholungsfall die Eingaben mittels «... vom Empfänger nicht angenommen» via Post refüsieren - Kuvert Dok. 1840.1 1829 ...docx .

    1. Demnach tritt ein, wie das Sprichwort sagt, ' der Fisch stinkt vom Kopf her'. Daher befiehlt :Josef :Rutz als Souverän dem sog. STEUERVERWALTER Andreas Wurster, unverzüglich alle, STEUER-teschnischen Dinge an Stamm Hurter zu überantworten - ( vgl. Doc. 1934 ).

    2. Nach langer, infolge konsequenter Rechtsblockade verweigerter STEUERERKLÄRUNG wird :Josef :Rutz zur Einreichung derselben vergewaltigt. Dann wird behauptet, diese - Brief Dok. Nr. 1921 - sei nicht eingegangen - trotz fotofrafischem Beweis Dok. 1921.1. Sogleich wird eine Busse von Fr. 300.00 ausgeheckt ... und trotz Beschwerde des :Josef :Rutz durchgesetzt! - Da dieser Brief trotz vollständiger Absenderadresse nie retourniert wurde, stinkt es bei Wurster und seinen Knechten gewaltig nach Machtwillkür.

    3. Als :Josef :Rutz bei der Post nachfragte, sagten diese "Wir haben nachgeforscht; was uns betrifft, hätte der Brief bei der Steuerverwaltung ankommen müssen". Wenn nicht, wäre er auf jeden Fall an die Absender-Adresse zurückgesandt worden.


  5. Andreas Wurster, überantworten Sie alles Cornelia Stamm Hurter

    lautet der von :Josef :Rutz dem Andreas Wurster am 01.02.2021 per Mail diesen klar begründeten Auftrag:

    "Zu Ihrer eigenen Sicherheit, jedoch auch, um Sie Andreas Wurster, mit der, latent ihr Amt missbrauchenden Vorgesetzten Cornelia Stamm Hurter Situations-bedingt auf Augenhöhe und ‘Armeslänge’ zu bringen, befiehlt :Josef :Rutz dem Andreas Wurster, sowie sämtlichen in dieser Angelegenheit agierenden Bediensteten, jegliche, die Person JOSEF RUTZ betreffenden Angelegenheiten, der sogenannten STEUERVERWALTUNG UNVERZÜGLICH der Cornelia Stamm Hurter zu überantworten!
    Diese, Ihre letzte, von :Josef :Rutz überantwortete sogenannte AMTS-Handlung bestätigen Sie in Form eines RECHTlichen Papiers, welches Sie in nasser Tinte und mit leserlicher Schrift autographieren, an Cornelia Stamm Hurter. Das Original geht an :Josef :Rutz, den autorisierten Repräsentanten der Person JOSEF RUTZ." - ( vgl. Doc. 1934 ).


    frühere Ereignisse

    15.08.2016 Nachdem :Josef :Rutz die Mächtigen von Schaffhausen zum dritten Mal sinen Arbeitsplatz genommen haben, hat Polizeikommandant Kurt Blöchlinger (KB) erkannt, dass :Josef :Rutz nicht der alleinige Auslöser der bald zwei Dezennien dauernden behördlichen Querelen sein kann. In der Folge lud er zum ersten "Friedensgespräch am runden Tisch."

    14.02.2017 In Begleitung von Polizeikommandant KB trifft sich :Josef :Rutz mit dem Chef der Steuerverwaltung - Andreas Wurster. Dort durfte er dann mit der nötigen Kürze vorbringen, weshalb er seine Steuerzahlungen verweigerte: Ein Schaf geht ja schliesslich auch nicht zur Höhle des Wolfes, um hinein zu rufen "ich stehe zum Verzehr bereit". Alle drei kommen überein, die Angelegenheit vermittels Steuererlassgesuch formell anzugehen.

    13.03.2017 KB übergibt Regierungsrätin Rosmarie Widmer Gysel anstelle der Version des :Josef :Rutz ein von anderer Seite entworfenes Steuererlassgesuch.

    16.03.2017 KB trägt :Josef :Rutz überdies zu, "Die Steuerverwaltung hat sich anerboten, zusätzlich zu Ihrem Erlassgesuch auch das Jahr 2015 einzuverleiben".

    Immer diese perversen Ablenkungsmanöver ...
    24.11.2017 Dok. 1788.6 Der Vermittler von :Josef :Rutz - A.B. - teilt ihm mit, Frau Delfosse Steuerverwaltung habe ihm berichtet, an :Josef :Rutz adressierte Post würde laufend retourniert. Man habe ihm daher vorgeschlagen, von :Josef :Rutz eine Vollmacht einzuholen, damit Letzt-genannter aus der Kommunikationskette ausgeschlossen, und er an die Stelle von :Josef :Rutz treten könne. - Da :Josef :Rutz eben erst, die Rechnung der direkten Bundessteuer ereilte, spielt einer der Player mit gezinkten Karten. Diese Rechnung hatte :Josef :Rutz am 29.09.2017 bezahlt - Bel. 855. - Generalvollmacht; ein erster Schritt zur schleichenden Bevormundung? - Siehe auch Dok. 1788.7 und 1788.8, wo die Post eindeutig widerlegt.

    Steuererlassgesuche 1 1/4 Jahre verschlampt u. abgewiesen
    09.07.2018 Da die Finanzverwaltung das Gesuch von :Josef :Rutz seit1 1/4 Jahren verschlampt, bittet er Andreas Wurster um Auskunft, was der Grund des schnöden "in-die-Leere-Laufen-lassens" sei - Dok. 1805. Darüber hinaus beharrt :Josef :Rutz auf Gegenrecht: "Mit Eurer Ignoranz bin ich sofort einverstanden, wenn Sie dafür sorgen, dass ich nie mehr Rechnungen oder gleichgelagerte Post vom Steueramt erhalte." Um einem etwaigen, kreativen Missverstehen vorzubeugen, liefert :Josef :Rutz überdies die Geschichte eines vom Staat Überfallenen Leidensgenossen mit.

    17.11.2018 Mit heute steht fest, dass :Josef :Rutz einmal mehr umsonst vertraut hat; Polizeikommandant Kurt Blöchlinger ist in einer Nacht und Nebel-Aktion unter bis dato mysteriösen Umständen zurückgetreten - worden. Damit geht die Rechtsperversion weiter - wie vor gut zwei Jahren …

    24.11.2018 Dok. 1832 Cornelia Stamm Hurter weist alle Steuererlass-Gesuche, ab, ohne nach Vorgabe im Einzelnen darauf einzutreten. Im Jahr 2021 erfahren wir von einem ähnlichen, uns persönlich Bekannten 'Fall', dass ohne Weiteres Fr. 30'000.00 sog. Steuern erlassen worden sind. Auch, wenn namhafte finanzstarke Firmen hier ansässig werden wollen, wird gemunkelt, dass punkto Preis oft mehr als nur ein Auge zugedrückt werde - z.B. in Beringen. ...

    18.04.2019 Dok. 1862 Brief an Andreas Wurster: Solange das geschriebene Recht für :Josef :Rutz keine Gültigkeit erlangt, ist er aus gesundheitlichen Gründen ausserstande, dem Staat irgendwelche STEUERN zu erklären. [...] Des Weiteren bittet :Josef :Rutz Sie, bei der Urheberin Cornelia Stamm Hurter vorstellig werden und diese auf die, von ihr ausgehende, perverse Ignoranz, sowie Amts- und Machtwillkür aufmerksam machen. Aus Beweis- und Schadenersatzgründen, sei sie darauf hinzuweisen, für die, dem :Josef :Rutz zugefügten Nachteile und gesundheitlichen Probleme, dereinst von :Josef :Rutz zur Rechenschaft gezogen zu werden.

    Schaffhauser Eigenheimbesitzer werden massiv betrogen

    Da Blöchlinger nach rund 17 Jahren staatlichem Terror der Erste und Einzige war, welcher ernsthafte Anstalten machte, diese unschöne Geschichte zu bereinigen, ist von diesem "STAAT" wohl keine Ehrlichkeit mehr zu erwarten. … Wie anders sollte es möglich sein, dass Schaffhausen wider das Gesetz und sogar wider die Bundesverfassung alle Eigenheimbesitzer ohne Millionen-schweren Hintergrund, mit überhöhtem Eigenmietwert abstraft, während die Reichen Eigentümer mit eben diesem Millionenbetrug steuerlich "subventioniert" werden? Beweise? - Ja gerne; der 87-jährige Robert Rickli hat dies geschafft und wartet auf die verschleppte Klageantwort des sogenannten Obergerichts - https://www.nhrobertrickli.ch/. und - ( vgl. Cont. 418 ).


    Wer sein vermeintliches Eigentum mittels Pensionskassengeldern von Hypothekarschulden befreit hat, wird infolge Hinzurechnen des Eigenmietwertes zum Einkommen sogar doppelt betrogen; er muss Jahr für Jahr zusehen, wie ihm der Staat nach dem Salamitaktik-Prinzip auch noch die Pensionskasse raubt! ... Es kommt wohl nicht von ungefähr, dass die Beschwerde von Robert Rickli mindestens ein Jahr (!) lang vom Schaffhauser Obergericht blockiert worden ist.

    Hinzu kommt noch der Fake mit den 30% Mindernutzung. Auch wenn alles zuwiederläuft und der Staat auch noch die Kinder kidnappt, wird der obige Abzug niemals gewährt!


    Mehrfache Urkundenfälschung durch Steuer-Sachbearb. * Ueli Beeler

    Wer sich gegen Amtsmissbrauch durch Unrecht, wie es offensichtlicher nicht mehr sein könnte, zu wehren wagt, figuriert ab sofort in einer geheimen schwarzen Liste. Dies bedeutet umfassende, systematische, Verunglimpfung und Entrechtung durch alle Instanzen. - Und dann das Schlussfeuerwerk mittels Vernichtung der Existenz durch eine beispiellose, finanzielle Hinrichtung. …

    Im Jahr 1996 hatte :Josef :Rutz das Haus umgebaut und umfangreiche werterhaltende Steuerabzüge mitsamt Belegen geltend gemacht. Diese wurden ihm samt und sonders abgesprochen. Nachdem :Josef :Rutz persönlich bei Veranlagungs-Sachbearbeiter Ueli Beeler vorsprach, hat er alles anstandslos korrigiert und darüber hinaus den Wunsch geäussert, :Josef :Rutz persönlich kennen lernen zu wollen. So ergab es sich, dass Beide regelmässig miteinander ausgingen, um bei einem gemütlichen Nachtessen miteinander zu plaudern und zu relaxen.

    Als Beeler die beiden Steuererklärungen 2001 von :Josef :Rutz und seiner in Trennung lebenden Ehefrau angeblich abgeglichen und bearbeitet haben wollte, kam es zu, Indiskretionen. Damit kommt KESB-Sekretär Fredi Fehr, der die :Rutz-Kinder 'verwaltete', ins Spiel. Von Amtes wegen mit der Noch-Ehefrau von :Josef :Rutz verquickt oder befreundet, schleimt er sich als Steuerberater und Mittelsmann ein. Dies ist Aktenkundig: Doks H20 H21 und.116.8. Fehr gesteht in seiner Telefonnotiz über den Anruf von Nefa-Einwohnerrat Hans Gatti, der Mutter bei der Falschdeklaration Beihilfe geleistet zu haben. Als ehemalige Leiterin des Pflegedienstes im Altersheim hatte sie genügend Autorität, Beeler dahingehend zu korrumpieren, an ihrer Statt, den :Josef :Rutz als Betrüger zu branntmarken.

    Anstatt meine korrekte Deklaration sowie alle notwendigen und beigelegten Zahlungsbelege verhilft Beeler statt dessen der Mutter zur Steuerhinterziehung. Gleichzeitig fälscht er die handgeschriebene und unterzeichnete Steuererklärung v. :Josef :Rutz mehrfach. Dann auch noch die Behauptung, alle Zahlungs-Belege retourniert zu haben, was nie geschehen ist. Auf Befragen gab die Mutter an, dass auch ihre Belege genauso spurlos verschwanden - Tagebuch v. 07.01.2003. Als :Josef :Rutz sich beschwert, werden die Belege postwendend erneut eingefordert. - Beeler wusste, das :Josef :Rutz die Originalbelege eingesandt hatte! Danach fordert :Josef :Rutz 1. Klarheit und 2. Die sofortige Wiederherstellung seiner ursprünglichen Originaldeklaration.

    Beeler korrigiert nicht. Auch lässt er nun nicht mehr mit sich reden - Rauswurf und dazu auch noch Hausverbot. :Josef :Rutz ist trotz unumstösslicher Fakten gezwungen, für rund Fr. 2'000.00 einen Rechtsanwalt zur Wiederherstellung seiner Unbescholtenheit zu beauftragen. - Wie sich später herausstellen würde, sehr im Interesse des Herrn Beeler. Auch der Jurist rügte dieselbe. sträfliche Willkür - ( vgl. doc. 107 ). Und auch mit ihm trieb Beeler sein Vabanquespiel, sodass auch der Anwalt mehrere Schreiben anfertigen musste, um Beelers nachfolgend beschriebenen, vorsätzlich inszenierten Urkundenfälschungen Herr zu werden:

    1. Veranlagungsprotokoll – Berufsauslagen von Fr. 4'050.00 auf Fr. 3'000.00 geschröpft. - ( vgl. doc. 83 bei Nr. 1).

    2. Fr. 15'960.00 Alimentenzahlungen aus meiner Deklaration mitsamt den Originalbelegen unterschlagen - ( vgl. Ziff. 254 und 255 bei Nr. 2). im gefälschten Veranlagungsprotokoll und in meiner Original-Steuererklärung - ( vgl. doc. 84 Seite 3 blaue Markierung).

    3. Entlastungsabzug von Fr. 2'250.00 unterschlagen und auf Fr. 500.00 gefälscht - ( vgl. doc. 83 bei Nr. 3)..

    4. Steuerbares Einkommen Kantons- u. Gemeindesteuern von rund Fr. 8200.00 auf Fr. 25'900.00 auf das Dreifache gefälscht - ( vgl. doc. 83 bei Nr. 4).

    5. Satzbestimmendes Einkommen Kantons- u. Gemeindesteuern von Fr. 8'200.00 auf Fr. 25'900.00 auf das Dreifache gefälscht

    6. Steuerbares Einkommen direkte Bundessteuern von Fr. 13’500.00.- auf Fr. 29'400.00.- mehr als um das Doppelte gefälscht.

    7. Satzbestimmendes Einkommen direkte Bundessteuern von Fr. 13’500.00.- auf Fr. 29'400.00.- mehr als um das Doppelte gefälscht.

    8. Anwaltskosten, obwohl alle Fehler anstandslos korrigiert werden mussten – ca. Fr. 2'000.00! Dazu die von :Josef :Rutz in die Wahrheit korrigierte Version - ( vgl. doc. 83.5 )..

    9. Dazu mehrere Hundert Franken Gerichtskosten.

    10. NEGATIV-Eintrag im Leumundsbericht bzw.Leumundszeugnis - ( vgl. doc. 1958 ). ... Darauf haben sich seither alle immer wieder berufen - siehe Gemeindepräsident Hansjörg Wahrenberger - ( vgl. doc. bq19 ) und Ravi Landolt - ( vgl. doc. 1885 ) usw.!

    11. Eintrag in die «schwarze Liste» mit darauf folgender, X-fach nachgewiesener RECHTLOSigkeit bis zum heutigen Tage … woran nicht einmal Polizeikommandant Blöchlinger trotz seiner umfangreichen Bemühungen bei allen Ämtern etwas zur Wiederherstellung meiner in der Bundesverfassung verankerten Rechte beizutragen vermochte!!

    Da Blöchlinger inzwischen "im gegenseitigen Einverständnis" seinen Posten verlassen hat, sind mit seiner Hilfe zwei Jahre ins Land gezogen, währenddessen :Josef :Rutz einmal mehr umsonst vertraut hat; darum: Selbst ist der Mann. Nun, da Frau Regierungsrätin Cornelia Stamm Hurter neu im Amt ist, müsste :Josef :Rutz ihr vertrauen können und versuchen, das Eis der letzten zwei Jahre zu brechen und bittet um die Widerherstellung seiner Verfassungsmässigen Rechte - ( vgl. doc. 1829 ).

    alle Zusammenhänge:
    - ( vgl. Cont. 484 ) = diese Seite
    - ( vgl. Cont. 484 Post) = diese Seite,
    - ( vgl. Cont. 280 Gebührenüberforderung)
    - ( vgl. Cont. 153 ) = 600 Raten für eine Rechnung am selben Tag

    *= Name geändert
    Seitenanfang